"Zurück ins Leben" - MarenM




Ihr kennt eine FF, die eine Perle sein könnte? Dann schlagt sie hier vor.

Moderatoren: feane, papillon00, LuxAeterna, Lyrah

"Zurück ins Leben" - MarenM

Beitragvon carpenoctem » 27.05.2010, 11:56

Name der Fanfiktion: Zurück ins Leben
Name des Autors: MarenM
Plattform: Myfanfiction.de

Altersempfehlung: P16
Sonstiges: schwieriges Thema
Genre: Drama
Link: Zurück ins Leben

Inhaltsangabe:
Mein Leben verlief eigentlich ganz normal, glücklich und zufrieden. Ich hatte einen gut bezahlten Job, der mir Spaß brachte, auch wenn er manches Mal nicht einfach, etwas anstrengend und ein wenig einsam war, denn er erforderte viel Geduld und Zeit. Doch als ich ein neues Angebot bei den Cullens annahm, änderte sich plötzlich alles. Mein neuer Patient hatte vor kurzem einen schweren Unfall überlebt und die Familie hatte mich engagiert, um ihm zu helfen und ihn ins normale Leben zurückzuholen. Ich wurde herzlich in der Familie aufgenommen und verstand mich auf Anhieb mit allen. Doch leider war die Sache nicht so einfach, wie ich gedacht hatte, denn ich verliebte mich in einen von ihnen. Wie sollte das Ganze nur irgendwann enden? - - All human Geschichte - - MarenM


Persönliche Meinung:
Ich persönlich war vom ersten Moment gefangen von dieser FF. Man kann nur erahnen, welch genaue Vorarbeit Maren leisten musste, um die durchaus schwierige Thematik realistisch darzustellen.
Zwar haben ihre Sätze noch einiges an Verbesserungspotential, aber das macht in meinen Augen, der gesamte Plot wieder weg.
Man fühlt sofort mit den Protagonisten mit - ist von der beschriebenen Atmosphäre gefangen... und kann nichts anderes machen, als weiterzulesen.

Ich hoffe euch gefällt es ebenso gut wie mir.

GLG
Carpenoctem
Bild
Bild
Benutzeravatar
carpenoctem
Twilight-Fangurl
Twilight-Fangurl
 
Beiträge: 67
Registriert: 17.05.2010, 16:28

von Anzeige » 27.05.2010, 11:56

Anzeige
 

Re: "Zurück ins Leben" - MarenM

Beitragvon die-peggy » 02.06.2010, 17:51

So, ich hab mir die Geschichte mal angesehen.

Das erste Kapitel geht mir persönlich schon etwas zu schnell. Bella ist schon auf dem Weg zu Edward und der Leser wird sofort mit ihrem Berufsstand, mit ihrem mangelnden Privatleben und dem Unfall von Edward konfrontiert. Vielleicht hätte man das Telefonat, von dem die Rede war, sozusagen als Prolog nehmen können, um erst mal in die Story reinzukommen… Nur ein Vorschlag, kein muss… :mrgreen:

Was mich ein wenig stört ist, dass Bella sofort geduzt wird. Gleich im ersten Kapitel ist es eher ein freundschaftliches Gespräch zwischen Alice und Bella, obwohl es eigentlich von „geschäftlicher Natur“ sein sollte… In Kapitel 2 ist es das gleiche mit Emmett.

Was mir sofort ins Auge spring, ist das die Autorin „dass“ mit ß schreibt. Nach neuer Rechtschreibung ist das eigentlich falsch und irgendwie sieht es ziemlich seltsam aus, da ich es echt nicht mehr gewohnt bin. Eigentlich würde ein Rechtschreibprogramm diesen Fehler doch ankreiden, denke ich.

Was mir in den ersten beiden Kapiteln auch auffällt sind viele Wortwiederholungen, die man hätte vermeiden können. Außerdem steht nach jeder wörtlich Rede immer ein bat, sagte, flüsterte, hauchte usw. man muss nicht immer so einen beschreibenden Satz dahinter machen, das stört irgendwie meinen Lesefluss.

Ja, du machst eindeutig zu viele ß’s. Nach neuer Rechtschreibung wird auch „wusste“ mit ss geschrieben, aber gut, ich will ja nicht darauf rumhacken… :mrgreen:

Emmett und Alice verhalten sich gleich so, als würden sie Bella schon lange kennen, was ja nicht schlechtes sein muss, aber mir fehlt die Distanz irgendwie. Ein wenig Misstrauen wäre vielleicht nicht schlecht. Klar legen sie Hoffnung in Bella, aber ein wenig Skepsis wäre schön gewesen. (wieder nur Ansichtssache)

Das erste Aufeinandertreffen mit Edward war ganz nett, aber auch hier ging es mir etwas zu schnell. Klar muss sie als Therapeutin gleich an den Körper und irgendwas machen, aber das Edward sofort eine Reaktion zeigt, war … hmm… vielleicht etwas zuuuu schnell… Ein wenig Spannungsaufbau wäre toll gewesen.

Sogar die Dienstmädchen duzen Bella… hmmm… jaaaa, auch darauf werde ich jetzt nicht mehr rumtrampeln, aber mir fehlt ein wenig der „Respektvolle“ Umgang… (versteht jemand auf was ich hinaus will)

Gleich in Kapitel 3 löst Bella schon das erste Problem und Edward trinkt etwas nur weil sie lieb fragt. Das find ich gerade wirklich etwas schnell. Er hat es jetzt so lange nicht gemacht, nicht für Alice und seine Familie und dann kommt Bella und er legt los mit der Genesung… Es wäre echt besser gewesen, wenn er wenigstens 5 Kapitel lang einfach keinerlei Reaktion gegeben hätte, find ich.

Die Story ist ziemlich Dialoglastig, das ist nichts Schlimmes, aber mich stört es, dass es immer wieder heißt: „lächelte ich“ „ich lächelte“ „lächelnd“ „begrüßte ich ihn lächelnd“ Hier sollten unbedingt ein paar Synonyme genommen werden. Wenn sie bei Edward ist, muss noch nicht unbedingt gesagt werden, dass sie den Satz gesprochen hat, da es ja eigentlich klar ist. Edward redet ja noch nicht wieder…

Hahahaahaha, ich lach grad… hahahahaha:
"Kannst du dich noch daran erinnern, als die drei sich und unseren Hund Sam, den wir damals hatten, als sie klein waren, von oben bis unten mit Sonnencreme eingeschmiert hatten, damit sich keiner von ihnen einen Sonnenbrand holt?"

Jake hätte mir zwar besser gefallen, aber es ist trotzdem lustig… :mrgreen:

Die nächsten Kapitel haben eigentlich fast immer denselben Ablauf, das hätte man etwas zusammenfassen können. Mir fehlen ein wenig die Spannung und das Drumherum. Keine Ahnung wie ich das beschrieben soll, aber es fehlt irgendwie an der Tiefe. Die Autorin kratzt nur an der Oberfläche ohne richtig auf etwas einzugehen. Was guckt Edward an, wenn er aus dem Fenster sieht? Wie findet Bella es, dass ein Junge in ihrem Alter so etwas durch machen musste? Weswegen hat sie diesen Job gewählt? All so Kleinigkeiten, die aber von Bedeutung wären und der Story sozusagen Farbe geben, fehlen mir irgendwie.

Okay, jetzt klinge ich wohl wie ein Kleinkind! Aber OMG! Abführtage? OMG! Will ich das lesen? Wo ich mich grade beschwert habe, dass zu wenig Infos kommen, nehm ich das jetzt zurück… uh… nee, ich find es gut, dass der medizinische Aspekt mit einfließt, auch wenn ich mir das in den ersten Kapiteln stärker gewünscht hätte.

Auch die Szene, in der Edward durchdreht fand ich gut, aber auch hier muss ich sagen, dass es zu schnell abgewürgt wurde. Solche Szenen sollte man viel mehr ausbauen und Gefühle, Vermutungen, Gedanken und dergleichen einbauen.

So, ich hab jetzt alle geposteten Kapitel gelesen. Ich mag das Thema, aber mir fehlt es wirklich an Details. Jeder Tag verläuft annähernd gleich und eigentlich passiert auch nicht wirklich viel, was zu Spannung führen könnte.

Rechtschreibung finde ich okay, außer die „ß“-Sache habe ich da nicht viel zu bemängeln. Wortwiederholungen kommen sehr oft vor und ein paar Sätze am Anfang waren etwas unvorteilhaft.
Die Kapitel sind sehr kurz und die Informationen einfach zu wenig. Mir fehlen echt die Gedanken und die Tiefe in dieser Story.

Für mich ist das aus den genannten Gründen leider keine Perle. Der Plot sagt mir zu, aber es fehlt mir einfach zu viel. Sorry… :nein:
Bild
Benutzeravatar
die-peggy
Ich fühl mich dann immer so allein und denke, mein Kopf ist zu groß ...
 
Beiträge: 3334
Registriert: 14.07.2009, 20:23
Wohnort: Sachsen, weit weit weg von Fynn

Re: "Zurück ins Leben" - MarenM

Beitragvon steffix0 » 02.06.2010, 21:49

Hallo hier geb ich auch mal meinen Senf dazu…. :D

Ehm ja das mit den „ß“ ist mir auch aufgefallen und ich hab mich ein bisschen gewundert, aber sonst Rechtschreibung mäßig hab ich auch nichts gesehen :) (ich muss aber auch zugeben, dass ich nicht die Beste in Rechtschreibung bin und ich selber Probleme damit habe) :oops:

Ja ich finde auch, dass es ein bisschen schnell ging und dass im 1. Kapitel alles auf einen gestürzt kommt. Man hätte es ein bisschen ausführlicher schreiben können und in den anderen Kapiteln auch Gedanken, Gefühle usw. reinbringen können.

Wie ich schon gesagt hatte: Mir fehlt so bisschen die nähere Erklärung bei der Behandlung. Es sollte nicht in jedem Kapitel ausführlich kommen, aber wenigstens beim ersten Mal… und du hast dich ja sicher über das ganze informiert und da denke ich auch, dass man dann so ganz grob weiß, was bei so einer Behandlung stattfindet.

Mir fehlt auch noch irgendwie das erste Treffen der Familie und ich finde es auch ein bisschen zu locker. Also ich finde das die Gespräche wirken, als würden sie unter guten Freunden stattfinden.


Naja aber man sollte nicht nur die schlechten Seiten aufzählen finde ich…. :lol:

Also finde es toll, dass du über so ein schwieriges Thema schriebst. Die Geschichte ist wirklich neu und nicht so eine, die man schon unzähligemal gelesen hat. :thumb:

Deinen Schreibstil finde ich wirklich toll und es ist für mich flüssig zum lesen. Die Wortwiederholungen finde ich jetzt nicht so extrem also ich hab das um genau zu sein sind mir eigentlich fast keine aufgefallen… :mrgreen:

Dann find ich noch deine Absätze gut, da man einfach nicht so eine Wand aus Wörtern vor sich hat.


Ja also zum Thema Perle sag ich mal nix dazu!! :grinundwech:
Bild

:wolke:

Bild

:ungeduldig: :verlegen: :zunge:
Benutzeravatar
steffix0
Fakewriter
Fakewriter
 
Beiträge: 555
Registriert: 13.04.2010, 15:45



Ähnliche Beiträge

"Die Pforte" - Nesajule
Forum: Perlenvorschläge
Autor: Macchiatic
Antworten: 3
"An Introduction to Swirl and Daisy" - m81170
Forum: Englische Fanfictions
Autor: papillon00
Antworten: 4
"Just Another Ghoststory" - feane
Forum: Mysterie/Horror
Autor: Cicilien
Antworten: 4
Das "Zu viele Ideen und angefangene FFs"- Problem
Forum: Tipps und Tricks
Autor: AmyLeeDick
Antworten: 31

TAGS

Zurück zu Perlenvorschläge

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron