Will auch mal Kritik *hüst*




Wer nach ernsthafter Kritik und Verbesserungsvorschlägen für seine Fanfiktions sucht, der ist hier richtig.

Moderatoren: feane, papillon00, LuxAeterna, Lyrah

Will auch mal Kritik *hüst*

Beitragvon sweetblume » 02.09.2012, 13:46

Also ich wollte mal eine neue Perspektive versuchen.Und ich weiss nicht ob es mir so recht gelungen ist 0.0


Spoiler: Anzeigen
Die Welt war nicht so wie Ariana es erwartet hatte.Diese Worte dachte Ariana jetzt schon seit Tagen und noch immer wirkten sie auf das Mädchen,wie tonnenschwerer Beton.Sie sass in einem alten Zug und in ihrem Wagon roch es nach schweren Moschus und Staub,worauf sie ein Niesen unterdrücken musste.Der schwarzes Sitz auf welchen sie sass war weich und liess sie fast vergessen,wieso sie eigentlich hier war,doch nur fast.

Langsam hob Ariana ihre,mit weissen Handschuhe besetze Hand und berührte das Fenster.Draussen regnete es heftig und die vorbei rastenden Bäume und Hütten sah sie nur verschwommen.Sie sah sich im Fenster, gekleidet in schweren Mäntel und einem nachdenklichen Ausdruck im Gesicht.

Genau so langsam wie Ariana ihre Hand gehoben hatte,ließ sie sie wieder sinken und legte sie auf ihren Schoss ab.Irreal,all das war einfach nur Irreal.

„Was ist jetzt schon wieder,Ariana“sagte eine leise Stimme. Ariana hob ihren Blick,als sie die altbekannte Stimme hörte.Sie gehörte ihrer Großmutter,welche neben ihr saß und sie seit einer Weile musterte.


Ja und genau da habe ich nicht mehr weiter geschrieben...
sweetblume
Ist kein User, putzt hier nur
Ist kein User, putzt hier nur
 
Beiträge: 7
Registriert: 16.06.2012, 12:52

von Anzeige » 02.09.2012, 13:46

Anzeige
 

Re: Will auch mal Kritik *hüst*

Beitragvon www.pAT » 02.09.2012, 15:34

Schaut sauber und solide aus. Gute Abseätze, netter Stil (zum Inhalt kann ich schwer was sagen, weil es etwas wenig ist...)
Einziger Makel sind soweit die Satzzeichen.

...erwartet hatte.Diese Worte...


Nach jedem Punkt und Komma: Ein Leerzeichen.
Unbedingtes Muss und leicht zu lernen. :nod:


hier war,doch nur fast


(Keine Kritik, nur ein Vorschlag)
An solchen Stellen bin ich absoluter Fan von Bindestrichen:

hier war - doch nur fast


Klingt das cool für dich? Oder zu was genau möchtest du gerne Feedback?
Benutzeravatar
www.pAT
Ich hab längst reviewed
Ich hab längst reviewed
 
Beiträge: 1521
Registriert: 07.10.2009, 03:49

Re: Will auch mal Kritik *hüst*

Beitragvon lebkuchenherz » 02.09.2012, 15:45

Jap, Pat hat recht! Hinter jedes Punkt und Komme ein Leerzeichen^^ Ich akzeptiere die andere Schreibweise nur in SmSen, um Zeichen zu sparen :lol:

Was ich jetzt noch anmerken würde, wären die Wortwiederholungen. Ich markiere sie dir mal, dann kannst du dir dafür Synonyme überlegen oder googeln, oder sie vielleicht auch durch Umschreibungen umgehen. Ich finde einfach, mit weniger Wortwiederholungen liest es sich flüssiger =)

Spoiler: Anzeigen
Die Welt war nicht so wie Ariana es erwartet hatte.Diese Worte dachte Ariana jetzt schon seit Tagen und noch immer wirkten sie auf das Mädchen,wie tonnenschwerer Beton.Sie sass in einem alten Zug und in ihrem Wagon roch es nach schweren Moschus und Staub,worauf sie ein Niesen unterdrücken musste.Der schwarzes Sitz auf welchen sie sass war weich und liess sie fast vergessen,wieso sie eigentlich hier war,doch nur fast.

Langsam hob Ariana ihre,mit weissen Handschuhe besetze Hand und berührte das Fenster.Draussen regnete es heftig und die vorbei rastenden Bäume und Hütten sah sie nur verschwommen.Sie sah sich im Fenster, gekleidet in schweren Mäntel und einem nachdenklichen Ausdruck im Gesicht.

Genau so langsam wie Ariana ihre Hand gehoben hatte,ließ sie sie wieder sinken und legte sie auf ihren Schoss ab.Irreal,all das war einfach nur Irreal.

„Was ist jetzt schon wieder,Ariana,sagte eine leise Stimme. Ariana hob ihren Blick,als sie die altbekannte Stimme hörte. (hier könntest du zum Beispiel direkt schreiben: ...", sagte eine altbekannte Stimme. Das Mädchen hob ihren Blick. Wobei du das Sie des folge Satzes jetzt durch Diese ersetzten müsstet, damit man wieder weiß, dass die Stimme gemeint ist) Sie gehörte ihrer Großmutter,welche neben ihr saß und sie seit einer Weile musterte.


Die Kommaregeln der wörtlichen Rede könntest du dir auch nochmal ansehen, damit hatte ich auch immer Probleme, aber wenn man sich die nochmal schnell in Erinnerung ruft, dann hat man diesen Fehler in 5 Minuten korrigiert ;)
Bild
Benutzeravatar
lebkuchenherz
Perlentaucher
Perlentaucher
 
Beiträge: 5088
Registriert: 17.12.2009, 23:33
Wohnort: Saarland

Re: Will auch mal Kritik *hüst*

Beitragvon sweetblume » 07.10.2012, 15:13

Also erstmal danke für eure tollen Kritik :)

Hier hab ich etwas neues versucht, diesmal etwas länger ^^

Was sagt ihr?

Spoiler: Anzeigen
Es fühlte so an, als würde mir jemand kräftig in den Magen boxen und anschliessend mit einem kräftigen Ruck von sich stossen. Meine Augen waren fest zusammen gepresst. Angst vor dem was ich sehen könnte und auch wenn ich es wollte würde es mir nicht gelingen. Auch mein Mund wollte sich nicht zu einem Schrei öffnen. Atmet tat ich durch die Nasen, die Luft war dick und gewürzt mit einem unbekannten Aroma.

Immer wieder fühlte ich wie ich auf etwas hartes stiess, würde aber gleich drauf wieder weggestossen weiter nach unten, wie ich glaubte.

PENG

Dann so plötzlich wie ich gestürzt bin landete ich auf harten Untergrund und meine Lungen würden kurzfristig zusammengepresst und innerlich wimmerte ich vor Schmerz. Ich riss die Augen auf und sah ... blau. Ruckartig und etwas zu schnell schnellte mein Kopf zurück und ein scharfer Schmerz fuhr durch meinen Kopf, dass würde eine Beule geben.

Während dem Sturz war mein Hirn in einer Art Trance gewesen, doch jetzt erinnerte ich mich mit einen Schlag was passiert war:

Meine eigene Grossmutter hatte mich in eine andere Welt katapultiert. Einfach so ohne mein Einverständnis. Na ja nicht ganz, Anfangs hatte ich ihr kein Wort geglaubt als sie mir erklärte das Autoren Wächter anderer Zeiten waren und ich zu ihnen gehörte! Nur weil mein Traumberuf Autor war, doch jetzt war ich hier und hatte keine Ahnung wie ich zurück konnte.

Angst packte mich mit eisernen Klauen und schnürte mir erneut meine Kehle. Ruhe bewahren, Grace mahnte ich mich, Bestimmt gibt es irgendeinen Ausweg.

Langsam rappelte ich mich auf, auch wenn meine Glieder schmerzten und begutachtete die Umgebung. Ausser der merkwürdigen blauen Erde wirkte alles ganz normal. Hier und da waren grüne Gewächse die einen Kontrast zur Erde bildeten und nicht weit entfernt erkannte ich Ansammlungen von Häuser. Vielleicht konnte mir jemand aus der Stadt helfen.

Kaum meinen genialen Plan auszuführen, als ich über etwas stolperte. Ich fluchte leise und erkannte erstaunt, dass ich über ein Buch gestolpert war. Was hatte das hier zu suchen. Neugierig hob ich es hoch und bemerkte das es keinen Titel hatte. Ich öffnete ich erkannte Grossmutters elegante Schrift..

'Hier kannst du deine Geschichte schreiben'

Etwa drei Mal musste ich lesen um die Worte zu erfassen. Schreiben? Meine Geschichte? Vage erinnerte ich mich wie einer von Grossmutters Freunden ihrer Abenteuer von fremden Welten erzählten. Sollten sie alle war sein? Das Buch wog unter meinen Finger hundert Tonnen. Fragen über Fragen überschlugen sich in meinen Kopf und keine konnte ich beantworten.

Plötzlich wollte ich unbedingt in Zivilisation kommen. Bestimmt konnten sie mir helfen. Sie mussten ...

Der Weg war nicht beschwerlich und mich überraschte es das ich keine Leute, geschweige den Tiere entdeckte. Es herrschte eine fast gespenstische Stille. Man konnte ausser meiner Schritte und den Wind nichts hören.

Nach ...ich wusste nicht genau ... ich hatte meine Uhr nicht dabei, erreichte ich das erste Haus. Es war mittelgross, karminrot und mit grossen Fenster, die jedoch allesamt geschlossen waren. Ich stand vor den bronzen verzierten Tür und zögerte. Würden es die Leute gutheissen, wenn eine Fremde vor ihrer Tür stand, die zudem bedeckt mit blauer Erde war?

Mein Wille schwankte als ich mich umsah. Neben dem Haus vor dem ich stand war eine exakte Kopie und zehn davon reihte sich auf einer Seite der Strassen und auf der anderen Genau das selbe. Keine Kinderschreie waren zu hören. Keine schimpfenden Mütter und keine betrunkene Arbeiter. Nicht einmal eine streunende Katze war da.

Könnte es sein, dass die Stadt verlassen war? Den Anschein, ja. Meine Hoffnung sank auf gleich null. Bedrückt wandte ich mich ab und lief weiter. Wann würde wohl die nächste Stadt in Sicht sein? In ein paar Tagen? Das würde ich nicht schaffen, schon jetzt spürte ich das ich durstig war. Hunger hatte ich auch inzwischen und eine langen Marsch war ich nicht gewohnt. Wenn ich Glück hatte konnte ich zwei Tagen überleben.

Oder ... ein blöder Gedanke schoss mir durch den Kopf ... ich war von einer anderen Welt. Womöglich müsste ich nichts essen und trinken? Selbst in meinen Ohren klang es lächerlich. Tränen traten mir in die Augen als mir verschiedene Szenarien durch den Kopf schossen – Tod durch Hitze, Hunger oder Erschöpfung.

Wieder begann ich zu laufen, diesmal langsamer, vielleicht gab es doch Menschen hier. Irgendwo in den kleinen Gassen die ich erkannte. Mit wenig Mut schritt in einer der dunklen Gassen.

Eine Sackgasse und niemand war da. Absolut nichts, ausser gähnendem ... nichts.

Ich ging wieder und starrte zum Himmel hinauf. Er war blau, blau wie die Erde, wie zu Hause, dachte ich bitter. Wo ich nie wieder gehen konnte. Inzwischen gab ich mir keine Mühe mehr die Tränen zu unterdrücken. Es war doch sowieso niemand hier der mich sehen konnte. Kraftlos sackte ich zu Boden und lehnte mich an eins der roten Wände des Hause Nummer 'Weiss nicht'.

Wieder wusste ich nicht wie lange ich dort in meinen Elend sass, doch als ich Schritte hörte, horchte ich auf. Da war jemand! Dann war die Stadt doch nicht verlassen. Verheissung voll hob ich meinen Kopf und starrte in die Richtung woher die Schritte kamen. Ein grosser Junge kam auf mich zu und hastig wischte ich mir die Tränen aus dem Gesicht.

Etwa einen Meter vor mir stoppte er und er blickte neugierig zu mir herunter. Zuerst wusste ich was ich sagen sollte. Wahrscheinlich machte in meine neuartigen Kleider Angst, obwohl so wie ich erkannte trug er ganz normale schwarze Hose und ein blaues T-Shirt.

„Wie heisst du?“ fragte er mich und machte keine Anstalten näher zu kommen.

„Grace“ sagte ich leise. Der schwarzhaarige Junge zog eine Augenbraue hoch.

„Bist du neu hier?“ fragte er weiter und musterte meine Kleidung. Etwas davon machte ihn misstrauisch.

„Äh ja. Hab mich verirrt. Weisst du wo wir hier sind?“

„Du solltest nicht hier sein. Komm“ meinte er nur und lief davon. Was war das? So schnell ich konnte raffte ich mich hoch und folgte seine langen Schritte die eindeutig weg von der Stadt führten.
sweetblume
Ist kein User, putzt hier nur
Ist kein User, putzt hier nur
 
Beiträge: 7
Registriert: 16.06.2012, 12:52

Re: Will auch mal Kritik *hüst*

Beitragvon www.pAT » 07.10.2012, 16:12

Uh, damit lässt sich arbeiten. :nod:


Spoiler: Anzeigen
Es fühlte so an, als würde mir jemand mit voller Wucht in den Magen boxen und anschliessend mit einem kräftigen Ruck von sich stossen. Meine Augen waren fest zusammen gepresst. Angst vor dem, was ich sehen könnte und auch wenn ich es wollte, würde es mir nicht gelingen. Auch mein Mund wollte sich nicht zu einem Schrei öffnen. Atmet tat ich durch die Nasen, die Luft war dick und gewürzt mit einem unbekannten Aroma.
(Wortwiederholung "kräftig" vermeiden)
Im letzten Satz Tippfehler?


Immer wieder fühlte ich wie, ich auf etwas hartes stiess, würde aber gleich drauf wieder weggestossen weiter nach unten, wie ich glaubte.

PENG

Dann, so plötzlich wie ich gestürzt bin, landete ich auf harten Untergrund und meine Lungen würden kurzfristig zusammengepresst und innerlich wimmerte ich vor Schmerz. Ich riss die Augen auf und sah ... blau. Ruckartig und etwas zu schnell schnellte mein Kopf zurück und ein scharfer Schmerz fuhr durch meinen Kopf - dass würde eine Beule geben.
("und...und...und" vermeiden. Lieber ab und zu nen kurzen Satz ohne "und"
Am Ende: " - das würde eine Beule geben" an Stellen wie diese favorisiere ich Bindestriche. Geschmackssache)


Während dem Sturz war mein Hirn in einer Art Trance gewesen, doch jetzt erinnerte ich mich mit einen Schlag was passiert war:

Meine eigene Grossmutter hatte mich in eine andere Welt katapultiert. Einfach so, ohne mein Einverständnis. Na ja, nicht ganz, (Hier lieber nen Punkt) Anfangs hatte ich ihr kein Wort geglaubt, als sie mir erklärte, dass Autoren Wächter anderer Zeiten waren und ich zu ihnen gehörte! Nur, weil mein Traumberuf Autor war, (Punkt?) doch jetzt war ich hier und hatte keine Ahnung wie ich zurück konnte.

Angst packte mich mit eisernen Klauen und schnürte mir erneut meine Kehle ab/zu. Ruhe bewahren, Grace mahnte ich mich, bestimmt gibt es irgendeinen Ausweg.

Langsam rappelte ich mich auf, auch wenn meine Glieder schmerzten, und begutachtete die Umgebung. Ausser ("Abgesehen von"?) der merkwürdigen blauen Erde wirkte alles ganz normal. Hier und da waren grüne Gewächse, die einen Kontrast zur Erde bildeten und nicht weit entfernt erkannte ich Ansammlungen von Häuser. Vielleicht konnte mir jemand aus der Stadt helfen.

Kaum meinen genialen Plan auszuführen, als ich über etwas stolperte.("Hä? Fehlt in dem Satz etwas?") Ich fluchte leise und erkannte erstaunt, dass ich über ein Buch gestolpert war. Was hatte das hier zu suchen. Neugierig hob ich es hoch und bemerkte, dass es keinen Titel hatte. Ich öffnete ich erkannte Grossmutters elegante Schrift.. ("Tippfehler?")

'Hier kannst du deine Geschichte schreiben'

Etwa drei Mal musste ich lesen um die Worte zu erfassen. Schreiben? Meine Geschichte? Vage erinnerte ich mich, wie einer von Grossmutters Freunden ihrer Abenteuer von fremden Welten erzählten. Sollten sie alle wahr ("waHr" kommt von WaHrheit" ;) ) sein? Das Buch wog unter meinen Fingern hundert Tonnen. Fragen über Fragen überschlugen sich in meinen Kopf und keine konnte ich beantworten.

Plötzlich wollte ich unbedingt in ("die") Zivilisation kommen. Bestimmt konnten sie mir helfen. Sie mussten ... (Diese Stelle würde ich überarbeiten. "Plötzlich" klingt nach "Joa, kein Schimmer, aber ich hab das Gefühl, dass der Plot sich in diese Richtung entwickeln sollte.")

Der Weg war nicht beschwerlich und mich überraschte es, dass ich keine Leute, geschweige den Tiere entdeckte. Es herrschte eine fast gespenstische Stille. Man konnte ausser meiner Schritte und den Wind nichts hören.

Nach ...ich wusste nicht genau ... ich hatte meine Uhr nicht dabei, erreichte ich das erste Haus. Es war mittelgross, karminrot und mit grossen Fenstern, die jedoch allesamt geschlossen waren. Ich stand vor der bronzen verzierten Tür und zögerte. Würden es die Leute gutheissen, wenn eine Fremde vor ihrer Tür stand, die zudem bedeckt mit blauer Erde war?

Mein Wille schwankte als ich mich umsah. Neben dem Haus, vor dem ich stand, war eine exakte Kopie und zehn davon reihte sich auf einer Seite der Strassen und auf der anderen Genau das selbe. Keine Kinderschreie waren zu hören. Keine schimpfenden Mütter und keine betrunkenen Arbeiter. Nicht einmal eine streunende Katze war da.

Könnte es sein, dass die Stadt verlassen war? Den Anschein, ja. Meine Hoffnung sank auf gleich null. Bedrückt wandte ich mich ab und lief weiter. Wann würde wohl die nächste Stadt in Sicht sein? In ein paar Tagen? Das würde ich nicht schaffen, schon jetzt spürte ich, dass ich durstig war. Hunger hatte ich auch inzwischen und einen langen Marsch war ich nicht gewohnt. Wenn ich Glück hatte, konnte ich zwei Tagen überleben.

Oder ... ein blöder Gedanke schoss mir durch den Kopf ... ich war von einer anderen Welt. Womöglich müsste ich nichts essen und trinken? Selbst in meinen Ohren klang es lächerlich. Tränen traten mir in die Augen, als mir verschiedene Szenarien durch den Kopf schossen – Tod durch Hitze, Hunger oder Erschöpfung.

Wieder begann ich zu laufen, diesmal langsamer, vielleicht gab es doch Menschen hier. Irgendwo in den kleinen Gassen die ich erkannte. Mit wenig Mut schritt in einer der dunklen Gassen. ("...wagte ich mich in eine, der dunklen Gassen"?)

Eine Sackgasse und niemand war da. Absolut nichts, ausser gähnendem ... nichts.

Ich ging wieder ("weiter"?) und starrte zum Himmel hinauf. Er war blau, blau wie die Erde, wie zu Hause, dachte ich bitter. Wo ich nie wieder gehen konnte. Inzwischen gab ich mir keine Mühe mehr, die Tränen zu unterdrücken. Es war doch sowieso niemand hier, der mich sehen konnte. Kraftlos sackte ich zu Boden und lehnte mich an eines der roten Wände des Hausee Nummer 'Weiss nicht'.

Wieder wusste ich nicht, wie lange ich dort in meinen Elend sass, doch als ich Schritte hörte, horchte ich auf. Da war jemand! Dann war die Stadt doch nicht verlassen. Verheissung voll hob ich meinen Kopf und starrte in die Richtung, woher die Schritte kamen. Ein grosser Junge kam auf mich zu und hastig wischte ich mir die Tränen aus dem Gesicht.

Etwa einen Meter vor mir stoppte er und er blickte neugierig zu mir herunter. Zuerst wusste ich, was ich sagen sollte. Wahrscheinlich machte in meine neuartigen Kleider Angst, obwohl, so wie ich erkannte, trug er ("eine") ganz normale schwarze Hose und ein blaues T-Shirt.

„Wie heisst du?“, fragte er mich und machte keine Anstalten, näher zu kommen.

„Grace“, sagte ich leise. Der schwarzhaarige Junge zog eine Augenbraue hoch.

„Bist du neu hier?“, fragte er weiter und musterte meine Kleidung. Etwas davon machte ihn misstrauisch.

„Äh ja. Hab mich verirrt. Weisst du wo wir hier sind?“

„Du solltest nicht hier sein. Komm“, meinte er nur und lief davon. Was war das? So schnell ich konnte raffte ich mich hoch und folgte seinen langen Schritten, die eindeutig weg von der Stadt führten.


Jetzt würden mir spezifischere Fragen helfen.
- Was genau interessiert dich? Zu was brauchst du eine konkrete Meinung?

Ein Fazit ins Blaue
Spoiler: Anzeigen
(Höhö, was für ein Wortwitz... Haha... Versteht ihr? "Blau" Ha... Weil es in der Story auch alles... Äh... okay. War nicht witzig. :oops: )

Der Auftritt des Hauses hat mich etwas verwirrt. Zuerst dache ich, da steht ein verlassenes Haus im Wald, wie in Hänsel und Gretel, und dann stellt sich heraus, dass es ein kleines Dorf (oder so) sein muss.
Den Jungen könnte man vielleicht besser inszenieren. Er taucht auf, fragt nach ihrem Namen, fordert sie zum Mitkommen auf. Vielleicht könnte man aus der Szene etwas mehr machen.

Jedenfalls, gutes Material. :nod:
Benutzeravatar
www.pAT
Ich hab längst reviewed
Ich hab längst reviewed
 
Beiträge: 1521
Registriert: 07.10.2009, 03:49



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Kritiker gesucht...

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron