Vessel - Sarah Beth Durst




Ihr wollt ein Buch vorstellen? Weil es besonders gut oder vielleilcht sogar besonders schlecht war? Hier rein!

Moderatoren: feane, papillon00, LuxAeterna, Lyrah

Vessel - Sarah Beth Durst

Beitragvon feane » 24.03.2013, 23:13

Bild

Titel: Vessel

Autor: Sarah Beth Durst

Preis: 12,10 €

Verlag: Margaret K. McElderry Books

Meinung:
Nachdem ich Ice – Hüter des Nordens von Sarah Beth Durst gelesen hatte und es mich doch eher wenig begeistern konnte, war ich skeptisch, ob ich noch ein weiteres von ihr lesen soll. Als ich mir die Zusammenfassung von “Vessel” durchgelesen hatte, war ich aber so neugierig auf die Geschichte, dass ich der Autorin einfach noch eine Chance geben musste. Und siehe da, sie hat mich wirklich in keinster Weise enttäuscht!

INHALT
Liyana ist die Vessel ihres Clans, der in der Wüste lebt. Sie ist dazu bestimmt, ihren Körper als Behältnis für die Seele ihrer Göttin zu opfern, damit diese ihrem Clan die nächsten hundert Jahre Wohlstand und das Überleben sichern kann. Als das Ritual aber scheitert, wird Liyana dafür verantwortlich gemacht und allein in der Wüste zum Sterben zurück gelassen. Dem Ende und der Verzweiflung nahe, trifft sie auf Korbyn. Er stellt sich als der Trickster-Gott vor. Er hat also bereits erfolgreich seinen Platz in seiner Vessel eingenommen. Er erzählt ihr, dass ihre Göttin als auch andere Götter von anderen Wüstenclans verschwunden und wahrscheinlich entführt worden sind. Er überredet sie, ihm dabei zu helfen, die Vesseln der anderen Clans zu retten, bevor diese ebenfalls von ihren Clans verbannt werden oder gar Schlimmeres passiert. Während ihrer gemeinsamen Reise muss Liyana sich immer wieder selbst davon überzeugen, dass es ihr Schicksal ist, sich für ihre Göttin zu opfern und ihrer Rettung so schnell wie möglich entgegenzukommen. Das allein treibt sie an, obwohl sie sich eigentlich nicht sicher sein kann, ob sie Korbyn trauen kann. Immerhin ist er der Gott, der bekannt ist für seine Lügen und seine Tricks.

CHARAKTERE

In diesem Buch gibt es eine Vielzahl an Personen, die allesamt unterschiedlicher nicht sein könnten. Die Autorin schafft es, ihnen mit jeder Zeile mehr Leben einzuhauchen. Die Charaktere formen sich, je weiter die Reise durch die Wüste geht. Liyana ist eine starke, stolze junge Heldin, die ihren Weg geht und niemals ihr Ziel aus den Augen lässt. Im Laufe der Geschichte ist sie gezwungen, einige sehr wichtige Entscheidungen zu treffen – sowohl für ihren Clan als auch für sich selbst. Sie wird mit Konflikten konfrontiert, die sie so, wenn das Ritual seinen normalen Gang genommen hätte, niemals kennengelernt hätte, die sie aber letzten Endes souverän löst. Trotzdem erkennt man in vielen kleinen Augenblicken, dass auch sie nur ein Mensch mit Schwächen ist, der sich gern seinen Wünschen hingeben möchte. Man leidet mit ihr mit und wünscht sich selbst nur das Beste für sie.

Korbyn war mir vom ersten Wort an sympathisch. Seine ausgelassene, heitere, fast schon kindliche Art, die Weise wie Liyana ihn aus ihrer Sicht beschreibt, machen ihn zu einem angenehmen Gefährten, der, wenn aus drauf ankommt, auch seine Stärke und Entschlossenheit zeigen kann. Und dennoch, trotz der Tatsache, dass er ein Gott ist, hat auch er seine Ängste, die man nur allzu gut hinter seinen zahlreichen Geschichten und seiner Heiterkeit erkennen kann. Was mir an seinem Charakter eigentlich am meisten gefallen hat, ist, dass man wirklich bis zum Schluss nicht ganz genau weiß, wie er eigentlich denkt und was ihm wirklich wichtig ist. Man hat zwar seine Vermutungen, aber diese werden wirklich erst am Ende gelüftet. Sarah Beth Durst hat den Charakter dieser Person – passend zu seinem Spitznamen “Trickster” – über die gesamte Geschichte hinweg sehr gut verschleiert.

Auch all die anderen Charaktere wirken kein bisschen blass, sondern erstrahlen in ihren ganz eigenen Farben, selbst wenn einige von ihnen nur kleine Auftritte haben. Und die Bösewichte sind auch nicht durchweg böse, sondern zeigen auch ihre verschiedenen Seiten und dass jeder seine begründete Motivation für das hat, was er tut. Es ist ja bekanntlich immer derjenige der Böse, der auf der anderen Seite der Linie steht. Dabei konnte ich mir manchmal wirklich das Buch vor den Kopf knallen, weil eine gewisse Person so festgefahren in ihren Überzeugungen war, dass ich sie am liebsten geschüttelt hätte. Diese Naivität zähle ich dem Buch als Pluspunkt an, denn die Person verhält sich eben so, weil sie es nicht besser weiß und diese Kurzsichtigkeit ist zur Abwechslung mal nachvollziehbar.

STORY/PLOT

Faszinierend bis ins letzte Detail. Vor allem hat man am Ende das Gefühl, dem Höhepunkt und dem Finale einer Ära beigewohnt zu haben. Die Handlung schreitet logisch voran und die ganze Kultur und Zivilisation wird in so vielen Details Schritt für Schritt erklärt, dass man fast denken könnte, sie existiert mit all ihren Mythen und Legenden wirklich. Was ich auch sehr toll fand, war dass man wirklich bis zum Schluss nicht erahnen konnte, wie es endet. Das macht einen als Leser fast wahnsinnig und man mag kaum das Buch aus den Händen legen. Gleichzeitig ging es mir aber so, dass ich mich selbst dann doch ab und zu dazu zwingen musste, weil ich Angst hatte, das Buch zu schnell durch zu haben und Liyana und Korbyn zu schnell zu verlassen. Ich hab mich in ihrer Welt und ihrer Gesellschaft richtig wohl gefühlt und hab mit Genuss jeden Schritt ihrer Reise beigewohnt. Umso ängstlicher wurde ich dann beim Lesen, als ich die erste Hälfte des Buches plötzlich schon hinter mich gelassen hatte.

Die Dialoge sind… ja, kann ich gar nicht so richtig beschreiben. Ich würde sagen, sie passen sehr gut zur Story und sind ihren jeweiligen Charakteren angepasst. Bei Gesprächen in Gruppen wurde mit Bedacht gewählt, wer was sagt. Es wirkt keineswegs so, als würde die Autorin kurz jedem einen Kommentar zuwerfen, damit alle mal zu Wort kommen, ganz im Gegenteil. Würde ich die Sprache beschreiben, würde ich sagen, sie ist irgendwie poetisch, teilweise mit Stolz gefüllt und trotzdem hin und wieder witzig und frech, ohne dabei auszuarten.

Außerdem macht das Buch auch vor Schicksalen keinen Halt und man muss manchmal wirklich Angst haben, das einer der liebgewonnenen Charaktere der nächste sein könnte. Ich war anfangs sogar fast soweit, dem Buch nur 4 Sterne zu geben. Es gab einige… ~Hindernisse, deren Lösung ich mir beim besten Willen nicht vorstellen konnte und auf die ich eigentlich mit am meisten gespannt war. Wie diese Lösungen letztendlich aussahen, hatte sich dann nicht ganz mit meinen persönlichen Wünschen vertragen. Allerdings muss ich dennoch gestehen, dass sie so, wie sie sind, am besten und plausiblesten zum Buch passen. Deshalb eben doch 5 Sterne.

FAZIT

Eine gelungene Abwechslung zu den anderen Büchern, die ich davor gelesen habe. Es war eine wahre Freude, jede weitere Seite dieses Buches umzublättern. Ich würde fast sagen, ein Pageturner, aber der Ausdruck gefällt mir für dieses Buch irgendwie nicht. Hier ist es nämlich nicht so, dass man so schnell wie möglich liest, um zum nächsten großen, spannenden Ereignis zu kommen. Stattdessen fliegen die Seiten einfach so dahin, in einem gleichmäßigen Rhythmus, weil es einfach keine langweiligen Passagen gibt.

Außerdem hat mich schon lange kein Buch mehr zu Tränen gerührt (teilweise gab es Szenen, in denen die Verzweiflung und Resignation einer Person so deutlich waren, dass man das Gefühl hatte, man könnte die Trauer darüber förmlich greifen) und ich kann es nur jedem ans Herz legen, der diese Art Fantasy mit einem Hauch Romantik mag.

Edit:
Das mit dem Kurzfassen klappt auch nicht mehr…
Bild
Bild
Benutzeravatar
feane
한국어 드라마에 중독 ♥
한국어 드라마에 중독 ♥
 
Beiträge: 7241
Registriert: 07.05.2009, 22:22
Wohnort: HalloweenTown

von Anzeige » 24.03.2013, 23:13

Anzeige
 


Ähnliche Beiträge

Innerste Sphäre - Sarah Fine
Forum: Bücherecke
Autor: feane
Antworten: 0

Zurück zu Bücherecke

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron