Extremely Loud and Incredibly Close - Jonathan Safran Foer




Ihr wollt ein Buch vorstellen? Weil es besonders gut oder vielleilcht sogar besonders schlecht war? Hier rein!

Moderatoren: feane, papillon00, LuxAeterna, Lyrah

Extremely Loud and Incredibly Close - Jonathan Safran Foer

Beitragvon mockingbird » 18.03.2011, 16:21

Einer der aufregendsten und beeindruckendsten Autoren darf hier nicht fehlen xD
Und dieser heißt Jonathan Safran Foer. (ich muss zuegebn ich versuche sehr mich von ihm beeinflussen zu lassen gg)

Wenn er ein Buch schreibt, schreibt er es nicht nur, damit man es liest. Man bekommt richtige "Specialeffects" gg

Mein aktueller Liebling von ihm:

Bild


Titel: Extremely Loud and Incredibly Close (Extrem laut & unglaublich nah)

Autor: Jonathan Safran Foer

Verlag: Penguin (Fischer)

Preis: 7,90 (9,95)

Inhalt:

Amazon hat geschrieben:Der neue Roman des preisgekrönten Autors von Everything is Illuminated: die originelle, skurrile und berührende Geschichte eines Jungen, dessen Vater bei den Anschlägen vom 11. September getötet wurde, und der nun auf der Suche nach Erinnerungen und nach innerem Frieden durch die Straßen von New York streift.


He pointed at, Sometimes one simply wants to disappear. I pointed at, There’s nothing wrong with not understanding yourself. He pointed at, How sad. I pointed at, And I wouldn’t say no to something sweet.He pointed at, Cried and cried and cried. I pointed at, Don’t cry. He pointed at, Broken and confused. I pointed at, Something. He pointed at, Nothing. I pointed at, Something. Nobody pointed at, I love you.


The meaning of my thoughts started to float away from me, like leaves that fall from a tree into a river, I was the tree, the world was the river.


I like to see people reunited, maybe that’s a silly thing, but what can I say, I like to see people run into each other, I like the kissing and the crying, I like the impatience, the stories that the mouth can’t tell fast enough, the ears that aren’t big enough, the eyes that can’t take in all of the change, I like the hugging, the bringing together, the end of missing someone…


The end of suffering does not justify the suffering, and so there is no end to suffering, what a mess I am, I thought, what a fool, how foolish and narrow, how worthless, how pinched and pathetic, how helpless.


Ich könnte das ganze Buch in quotes einfügen! Foer schreibt wunder, wunderschön und bedeutungsvoll und nachdenklich und *hach* jetz muss ichs fast nochmal lesen.

Er schreibt einfach sehr echt. Und ich meine wirklich echt. Wenn der Junge ein Foto macht, ist auf der nächsten Seite das Foto zu sehen. Wenn der Junge etwas liest, das immer verschwommener wird, kann man sicher sein, dass man sich bald abmüht selbst das Geschriebene zu erkennen. Wenn ihr versteht?

Auf jeden Fall sehr lesenwert.

Wird zurzeit verfilmt mit Tom Hanks und Sandra Bullock.
my feet aren’t always touching the ground
marcus foster
Benutzeravatar
mockingbird
Supi, schreib schnell weida!
Supi, schreib schnell weida!
 
Beiträge: 24
Registriert: 14.08.2010, 02:19

von Anzeige » 18.03.2011, 16:21

Anzeige
 

Zurück zu Bücherecke

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron