Blutbraut - Lynn Raven




Ihr wollt ein Buch vorstellen? Weil es besonders gut oder vielleilcht sogar besonders schlecht war? Hier rein!

Moderatoren: feane, papillon00, LuxAeterna, Lyrah

Blutbraut - Lynn Raven

Beitragvon feane » 14.01.2012, 00:45

Nach "Der Kuss des Kjer" und "Der Spiegel von Feuer und Eis" hab ich mir letztes Jahr gleich das neue von Lynn Raven vorbestellt gehabt und bin endlich dazu gekommen, es zu lesen. Jetzt kann ich mich nächste Woche ganz auf ein bestimmtes anderes konzentrieren :undercover:

Bild


Titel: Blutbraut

Autor: Lynn Raven

Verlag: cbt

Preis: 14,99 €

Meinung: (von meiner amazon-Rezension)

mi corazón, mi flor, mi vida, mi luz...

Als ich erfahren habe, dass Lynn Raven einen neuen Roman rausbringt, war ich erst skeptisch, weil er in der heutigen Zeit spielt. Dann aber fand ich die Zusammenfassung doch so interessant, dass ich es vorbestellt habe und es dann kaum erwarten konnte, als es ankam. Leider hatte ich dann aber nicht gleich Zeit, es zu lesen und die Dicke des Buches hatte mich schlussfolgern lassen, dass es auch etwas dauern würde (was jetzt im Nachhinein dennoch falsch war, da ich es mittlerweile trotzdem innerhalb von 2 Tagen durch hatte!).

Ich muss gestehen, ich hab hin und her überlegt, ob ich dem Buch vier oder doch fünf Sterne gebe, hab mich dann letztlich aber doch nur für vier Sterne entschieden. Das bedeutet aber immer noch, dass ich das Buch wahnsinnig toll fand. Nur gab es eben einige, kleine Dinge, die mich persönlich ein bisschen gestört haben. Fünf Sterne bedeuten für mich "perfekt" und das hat das Buch leider nicht erreicht, obwohl es mich trotzdem so sehr gefesselt hat, dass ich es kaum aus der Hand legen konnte - wäre da nicht das lange Sitzen und mein Schlaf gewesen, hätte ich vermutlich keine Pause gemacht.

Die paar negativen Dinge, die mich gestört haben, waren einfach (wie einige Vorredner es schon gesagt haben) die teilweise wirklich langen Gedankengänge von Lucinda, und dass sie sich stellenweise einfach wirklich zu oft wiederholt. Vielleicht merkt man das als Autor selbst nicht, wenn man über Monate ein Buch schreibt, und hat dementsprechend einige bereits verwendete Beschreibungen vergessen. Wenn man das Buch aber in 2 Tagen liest, fällt einem so was schon eher auf. Ich verstehe, was die Autorin mit den ständigen Wiederholungen und Gedanken von Lucinda bewirken wollte, ihren inneren Konflikt, alles, was sie bisher erlebt und geglaubt hatte, in Frage stellt und mehr als einmal in einer Situation war, in der ihr schier der Boden unter den Füßen weggerissen wurde. Dass sie das alles aus der Bahn wirft und sie sich immer wieder von vorn aufrappeln muss. Dennoch gab es einige Stellen weiter hinten im Buch, an denen sie meiner Meinung nach bestimmte Gedanken nicht mehr in dieser Dominanz und Stärke hätte denken dürfen, sondern wenn dann wirklich nur noch in abgeschwächter Form.
Natürlich ist mir klar, dass sie aufgrund ihrer Vergangenheit gekennzeichnet ist und in bestimmten Situationen einfach nicht anders kann als so zu reagieren, wie sie es denn nun einmal hat, weil dieses Verhalten tief verankert in ihrer Psyche ist. An den wichtigsten Stellen war das auch vollkommen logisch und unausweichlich. Aber trotzdem gab es die ein oder andere Situation, in der ich der Meinung war, dass sie eigentlich längst hätte Fortschritte gemacht haben müssen. Stattdessen wird man durch die gleiche Wiederholung ihrer Gedanken und ihres Verhaltens praktisch wieder an den Anfang geworfen.

Womit ich ebenfalls manchmal zu kämpfen hatte, waren die stellenweise abgehackten Sätze. Wenn ich mich recht erinnere, ist das in Lynn Ravens anderen Büchern nicht so stark vorgekommen.
Dass sie hier vor allem Spannung und Kurzatmigkeit und Hektig zum Ausdruck bringen wollte, kann ich nachvollziehen, ich bin aber dennoch der Meinung, dass ein paar weniger Kommas und mehr Bindungswörter dem Ganzen keinen Abbbruch getan hätten.

Was mir aber ansonsten an dem Buch gefallen und mich gefesselt hat, war der ganze Rest. Erst einmal die Gegend, in der es spielt. Der Süden Amerikas, das mexikanische Flair, die Sierra, die Hitze, die Kakteen, die Sprache. All das hat einen eintauchen lassen, in eine andere Welt gezogen. Was ich besonders beeindruckend fand, war dass die Autorin es geschafft hat, die Moderne mit dem Aberglauben so geschickt zu verbinden, dass beide Seiten nahtlos ineinander weben, ohne irgendwie komisch zu wirken. Die uralten Flüche, die Hexerei, die Mystik Hand in Hand mit der Fassade, die alle Involvierten dem Rest der Menschheit zeigen (Das hat meine Skepsis bezüglich der Handlung in der Gegenwart, vor Erscheinen des Buches, übrigens auch gelegt). Raven hat die HighTech-Technologie wunderbar mit den jahrhundertealten Bräuchen und Lebensgeistern der lateinamerikanischen Menschen verbunden.

Etwas, das mir schon in ihren anderen Büchern wahnsinnig gefallen hat, ist ihre obsessive Verwendung anderer Sprachen, die sie vor allem dazu nimmt, damit der männliche Hauptcharakter irgendwann anfängt, seine 'Liebste' mit diversen Bezeichnungen anzureden, die Letztere meistens gar nicht für voll nimmt. Als Leser hat man da schon ein besseres Gefühl und weiß um die Gefühle (in diesem Fall) Joaquíns. Gleichzeitig offenbart es eine gewisse Intimität und Leidenschaft, die jedes deutsche Wort (sorry, wenn ich das so sage, aber Deutsch ist und bleibt eine harte Sprache) niemals aufbringen könnte. Seine Wurzeln sind spanisch, er gibt sein Innerstes preis, und jedes Mal, wenn er Lucinda auf diese Weise anspricht, wünscht man sich einfach nur, dass sie endlich versteht.

Das Cover mag auf den ersten Blick schlicht wirken, symbolisiert im Nachhinein aber genau das, was Lucinda ausmacht. Ihre Ängste, ihren Schutzwall und den Schatten, in den sie sich ihr ganzes Leben lang verkrochen hat. Für mich eindeutig eines der passendesten Cover für ein Buch.

Ein anderer Punkt, der mir ebenfalls sehr, sehr gefallen hat, war die Beschreibung der Nosferatu. Nicht übertrieben, aber auch nicht zu wenig. Weder wirken sie zu weich, noch wird alles zu sehr aufgebauscht und überdramatisiert. Und trotzdem hat Lynn Raven ihre eigenen Vampire erschaffen. Frei von Klischees und dennoch verankert in den Mythen und Überlieferungen. Ich kann das gar nicht genau beschreiben, aber jeder, der es gelesen hat, wird wissen, was ich meine.
Was den Hauptplot betrifft: Die Problematik mit den Nosferatu steht zwar im Vordergrund, dennoch gibt es noch eine andere Sache, die auf gleicher Wellenlänge damit harmoniert und den nötigen realen Touch bringt. Zwischenmenschliche Beziehungen, Probleme, Ängste, Sehnsüchte, Wünsche. Diese menschlichen Dinge aus der Realität sind so mit dem Übersinnlichen verankert, dass sie voneinander abhängig sind und ohne die andere Seite gar nicht funktionieren können. Dadurch kann man als Leser eine Verbindung zu den Charakteren aufbauen, sich dementsprechend besser in sie hinversetzen und mit ihnen fühlen. Etwas, das meiner Meinung nach in vielen Fantasy-Büchern zu kurz kommt.
Ich denke, gerade das ist es, was Lynn Raven in ihren Büchern schafft und was mich immer wieder fesselt.

Für mich also bisher eines der besten Bücher dieses Jahr.
Bild
Bild
Benutzeravatar
feane
한국어 드라마에 중독 ♥
한국어 드라마에 중독 ♥
 
Beiträge: 7241
Registriert: 07.05.2009, 22:22
Wohnort: HalloweenTown

von Anzeige » 14.01.2012, 00:45

Anzeige
 

Re: Blutbraut - Lynn Raven

Beitragvon lebkuchenherz » 26.02.2012, 14:06

So, ich habs heute morgen gegen vier halb fünf endlich auch durchgelesen und ich muss dir in ganz vielen Punkten recht geben Feane :nod:

Spoiler: Anzeigen
Mich hat es unheimlich gestört, dass sie sich immer wieder wiederholt hat und das sie nur in klitzekleinen Schritten voran gekommen ist, was ihre Phobie angeht. Weißt du, was ich meine? Ich fand sie auch unheimlich naiv an vielen Stellen und es hat mich zu beginn sehr überrascht, dass sie erst 18 geworden ist. Ich hätte sie nach den ersten Kapiteln eigentlich älter geschätzt.
In vielen Punkten hat es mich auch irgendwie an den Kjer erinnert. Also, das alles bis auf die letzten Seiten hinausgezögert wird; dass der arme Joaquín so leiden muss, bis ihr endlich bewusst wird, was sie empfindet; dieser enorme Fluchtinstinkt den sie hat... Das findet man im Kjer eigentlich auch.
Aber es hat mir dennoch unheimlich gefallen. Vor allem als sie ihre Erinnerungen zurück bekommt :schmachten: Und man, Joaquín ist so ein lieber und sie merkt es einfach nicht.... Gott, die Kerle die Lynn Raven erschafft sind echt immer erste Sahne :lol:

Das Ende hat mir auch sehr gut gefallen. Gefühlvoll und zum Seufzen^^ Schön :schmachten:
Was mir auch etwas schwer gefallen ist, war diese ganze Backroundstory mit der Hermandad und dem Odre (hab ichs richtig geschrieben?) Also bei sowas komme ich gerne durcheinander, was aber auch dran liegt, dass ich mir Namen nicht merken kann und ziemlich schnell lese, weil ich ja unbedingt wissen will, wie es weiter geht :'D da geht sowas ab und an mal unter und ich verliere manchmal den Faden. Aber gleichzeitig mag ich das auch unheimlich gerne an ihren Büchern, weil man einfach sieht, was da für ne riesen Welt dahinter steckt, die sie sich ausgedacht hat. Auch diese ganze Zauberei, oder Joaquíns Plan, den er von Anfang an hat und den man wirklich erst gegen Schluss völlig offengelegt bekommt.

Also mir hat es auf jeden Fall gefallen. Auch wenn es hier und da ein paar Macken hatte. :nod: Wie gesagt, ich würde deine Rezi sofort unterschreiben :smile:
Bild
Benutzeravatar
lebkuchenherz
Perlentaucher
Perlentaucher
 
Beiträge: 5088
Registriert: 17.12.2009, 23:33
Wohnort: Saarland



Ähnliche Beiträge

Der Kuss des Kjer - Lynn Raven
Forum: Bücherecke
Autor: feane
Antworten: 16
Hexenfluch - Lynn Raven
Forum: Bücherecke
Autor: feane
Antworten: 3

Zurück zu Bücherecke

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron